Mittwoch, 29. Februar 2012

.















"Verspätete Anmerkungen zur Totalitarismustheorie"


















.
.















"Don't Try and Look Younger, Just Look as Wonderful as You Can"


















.
.
















Das ist jetzt nicht wirklich neu. Oder? Er möchte gerne die islamische Welt anführen? Als wichtiger strategischer NATO-Partner natürlich, der für den Konzern-Kapitalismus und die Finanzindustrie marschiert? Irgendwie hat man gerade den Eindruck, von türkischem Boden aus soll auch das syrische Wesen genesen. Alle anderen Stimmen in diesem vielfältigen Land werden zum Schweigen gebracht, zumindest der Versuch seit längerer Zeit unternommen. Geeint wird man über das gemeinsame Feindbild Antisemitismus. Da sind dann die massenmedialen Bilder besonders gut geeignet, die gute Aktivisten gegen böse israelische Soldaten im Einsatz zeigen.
Wie der verlinkte Artikel mit Hinweis auf Wikileaks zeigt, war das wieder eine professionelle PR-Show. Was viele schon früher wussten. Wirtschaftskapitäne aller Länder legen halt gerne Lunte. Und ihre Handlanger an die lange Leine. So versucht mann dann das Schiff auf Wirtschafts-Kurs zu halten. Was in diesem Fall auch aussehen kann wie eine riesige Moschee. Auf die Führer-Positionen an Deck allerdings gibt es noch mehr Anwärter. Und es gibt immer mehr Menschen, die den Wettbewerb um die willigsten Arbeitskräfte aller Länder nicht mehr mitmachen. Es gibt immer mehr Ladies in allen Ländern, die das komische Spiel satt haben, was da auf ihren Köpfen ausgetragen wird. Billige, willige und dumme Dienerin ist nämlich nicht der Traum jeder Frau.
P.S. Und die Zweiklassen-Medizin ist auch keine Frage von Jude oder Nicht-Jude. Vielleicht lässt man also beim nächsten Mal nicht mehr an sich Luntelegen und legt sich als verkleideter Racheengel an der langen Leine ins Bett. Während Big Brother Bilder macht. Was nun wirklich eine Insider-Bemerkung ist.



















.
.
















Ja? Die Medienwirtschaft (auch) in Köln braucht noch mehr Beschleunigung?





"Ich hoffe, dass auf Wikileaks mal die Daten der europäischen PR-Industrie mit dem militärisch-industriellen Komplex und der NATO veröffentlicht werden.
Besonders würde mich auch interessieren wie viele Forenten bezahlte PR betreiben (generell, nicht nur bei Libyen oder Syrien).
Read more: http://www.foxnews.com/politics/2009/02/05/pentagon-spending-billions-pr-sway-world-opinion/#ixzz1nmkk1pVG
Irgendwo müssen diese Milliarden ja landen. Und in Europa gibt es nochmals eigene PR-Etats und von den Konzernen ganz zu schweigen. Wer verdient am Krieg und an den (erhofften) Kriegsfolgen ist hier die Frage."






Nachtrag: Ooooh. Wieder eine ganz grosse Überraschung: "Und zu Homs noch. Die syrische Armee HAT das Rebellenviertel bereits EINGENOMMEN, wie das FS3 berichtete: Und sie hat dabei - frisch aus dem Pariser "Schwimmbad" (HQ des franz. Geheimdienstes DGSE) importierte - Gefangene gemacht."
Hallo Beate Klarsfeld: Ihr multikultureller PR-Einsatz ist nun noch mehr gefragt! Es gibt nicht nur viele gute Deutsche, die dem Unrecht eine Ohrfeige verpassen. Nein, auch Frankreich tut das doch. Wie wir alle sehen sollen. Und nicht etwa verschleiert wird: "Wieder mal legt sich der Westen wohl mit Radikalen ins Bett."



















.
.















"Zuvor hatten Vertreter zahlreicher Länder Unterstützung für den von Deutschland, Katar, Kuwait, Saudi-Arabien und der Türkei eingebrachten Resolutionsentwurf signalisiert. Darin werden dem Assad-Regime willkürliche Hinrichtungen, Tötungen von Demonstranten, Folterungen und sexuelle Gewalt durch Regierungstruppen vorgeworfen.
Zu den entschiedensten Gegnern einer Verurteilung gehörte einmal mehr Russland. Auch der Iran und Kuba stützen die Position Syriens. Dessen UN-Botschafter bezeichnete die Debatte im Menschenrechtsrat als "Machenschaft" der Gegner Syriens und warf den UN vor, die Gewalt in dem arabischen Land zu schüren. US-Außenministerin Hillary Clinton hält es für möglich, dass der syrische Präsident als Kriegsverbrecher zu behandeln ist."




















.
.
















Wie definiert sich dieses Mal humanitärer Korridor?
Und wieder die Frage: Woher kommen die Opferzahlen?

















.

Dienstag, 28. Februar 2012



















Immer dieser Osten. Es war nach der Wende nicht mehr möglich, das Gebäude mit Stacheldraht vom Pöbel abzutrennen? "Jetzt noch besteht die Gemeinde auf einen Wanderweg mitten durch das Hotelgelände, das ist reine Sabotage". Ich fand die Gegend auch wunderschön. Meine Tochter war damals noch sehr klein, die Leute in den Lokalen begegneten ihr ungezwungen freundlich, was vielleicht auch daran lag, dass sie selber sich auch an die Regeln des respektvollen Miteinanders hielt, und in Kühlungsborn gefiel uns allen die Kombination aus Bäumen und hellem Sandstrand, nicht abgesperrt durch Hotels auf extremem Expansionskurs. Wie hoch sind mittlerweile die Preise für frischen Fisch?




















.
.












...


"Neide denen nicht das Glück, die in einem Narrenparadies leben
denn nur ein Narr kann das für ein Glück halten."


















.
.
















"Es ist schlicht und einfach BLANKER HOHN dem Volk weismachen zu wollen, daß bei diesem von den Rebellen gestarteten bewaffneten Konflikt - fast ausschliesslich -"unbewaffnete Zivilisten" um's Leben kommen sollen. Das Kalkül dahinter ist, für EMPÖRUNG über Assad zu sorgen und somit für eine Unterstützung eines militärischen Vorgehens - also einen NATO-Angriff - zu sorgen."
Update: Er rief auf, die Situation in Syrien nicht mit Libyen zu vergleichen, wo die Nato-Kräfte Raketen- und Bombenschläge gegen die Regierungstruppen geführt hatten.
„In Libyen hatten wir ein absolut deutliches UN-Mandat und die Unterstützung durch einige Länder der Region. In Syrien gibt es nichts dergleichen.
Update: "Der Angriffskrieg ist lange im Gang."






Nachtrag: Und vielleicht könnte dieses zeit.geistige Honigtopf-Maul, das jetzt auf den Zug aufspringt und einen auf Medienkritik macht, einfach das Maul halten und keine Links auf Nuo.Filmchen für den Schlüssel zum Tor verteilen?
Update: Arbeiten um kurz vor 0.00 Uhr MEZ? Dieses Mal so formuliert: Für alle, die gegen das US & Nato-Bashing sind. Dann der Link auf den Beitrag, der ins Novo-Vir.tv führt.





Nachtrag: "Kommt das eigentlich keinem komisch vor, dass ein (inoffizielles) Bündnis, dem u.a. Saudi-Arabien, Katar, Al-Qaida, Hamas, Moslembrüder und die USA angehören, des letzte säkulare System im arabischen Raum (Libanon zähle ich mal zum NO) stürzen wollen?"





Nachtrag: "Die USA »dringen mit Macht auf einen Plan für einen politischen Übergang«. Auf die Frage, warum Washington keine Waffen an die syrischen Aufständischen liefere, antwortete Clinton, man werde »keine Panzer« aus der Türkei, Libanon oder Jordanien über die Grenze bringen. »Das Beste, das man hineinschmuggeln« könne, seien »automatische Waffen« und »vielleicht ein paar andere Waffen«."






Nachtrag: Bei so viel freundlicher Unterstützung und einem erkennbaren Willen einiger arabischer Staaten zu friedenserhaltenden Massnahmen, nein, nicht im eigenen Land, sondern an der Grenze zu Syrien könnte die militärische Intervention unter dem fast echt klingenden Jubel der PR- und Presseabteilungen glatt gelingen. Wenn da nicht



















.
.















Praktikanten, Pleiten und Großkonzerne: "Inzwischen haben selbstverständlich auch die österreichischen Herausgeber bei ihren deutschen Kollegen gelernt und den grossen Einkaufswagen zur Hand genommen. Die Methoden sind dabei teils sehr dubios. Entweder werden unabhängige Blätter so lange mit Klagen zugeschüttet (etwa zum Thema “Werbekennzeichnung”), bis sie finanziell ausgedörrt sind oder die bislang unabhängigen Verleger werden selbst geködert, die Zeitung geschluckt und danach der vorherige Chef und jetzige Chefredakteur gekündigt. Zur Veranschaulichung solcher Medien-Machtmonopole – drei Mediengruppen in Österreich (die selbstverständlich fair arbeiten!) und deren heimische Produkte oder inländische Beteiligungen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit ... PPS: Ich bin ein Blogger – kein “Qualitätsjournalist”! Schliesslich arbeite ich ja nicht bei einer entsprechend ausgezeichneten Zeitung!!!"
P.P.P.S Und im Milliarden-Business der mit der Medienbranche untrennbar verknüpften Werbebranche geht es ähnlich zu. Viele Praktikanten sind total kreativ und geben alles, natürlich umsonst, um mit dabei sein zu dürfen in der großen weiten Welt der Bilder und Buchstaben.
P.P.P.P.S. Wer hat eigentlich "For you - Vor Ort" erfunden? Wieder mal dem Volk von oben auf's Maul geschaut? Zynischer geht es kaum noch. Man sollte sich am schicken Konfi-Tisch beim Brainstorming vielleicht nicht allzu sehr über das doofe dumme Volk lustig machen. Wer hat eigentlich "For you - Vor Ort" erfunden? Zynischer geht es kaum noch. Man sollte sich am schicken Konfi-Tisch beim Brainstorming vielleicht nicht allzu sehr über das doofe dumme Volk lustig machen. Das hat im Gegensatz zu manchem jungdumm-dynamischen Werber nämlich häufiger jede Menge Menschenkenntnis. Erinnert sich jemand noch an Limmi? "Leute, fahrt Straßenbahn!"



















.
.















"ROM - Ein französischer Fischtrawler schleppt das nach einem Brand manövrier-unfähige italienische Kreuzfahrtschiff „Costa Allegra“ zu einer nahe gelegenen Insel im Indischen Ozean. Wie der britische Sender BBC am Dienstagmorgen weiter berichtete, können die mehr als 600 Passagiere dort von Bord gehen. Sie würden dann auf die Seychellen gebracht. Die „Costa Allegra“ werde nach Desroches Island südwestlich der Seychellen geschleppt. Dort sollen die Passagiere in einem Hotel auf ihren Transfer nach Mahe, der größten Insel der Seychellen, warten. Schlepper, die von Mahe aus zur „Costa Allegra“ aufgebrochen waren, würden am Vormittag (MEZ) bei dem Kreuzfahrtschiff ankommen."
Update: Wie die Reederei Costa Crociere am Dienstag mitteilte, wurde der ursprüngliche Plan, das Schiff nach Desroches zu schleppen und erst dann die Passagiere und Crew nach Mahé zu bringen, fallengelassen. Die Sicherheitsbedingungen für die Landung und Übernachtungsmöglichkeiten für hunderte Menschen seien auf der kleinen Insel einfach zu schlecht, erklärte das Unternehmen."
"Hubschrauber versorgen das Kreuzfahrtschiff «Costa Allegra» im Pazifik mit Hilfsmitteln, teilte die Reederei mit."


















.

Montag, 27. Februar 2012

.















"Ich rechne damit, dass die USA und andere Länder die traurigen Erfahrungen berücksichtigen und auf ein gewaltsames Szenario in Syrien ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrats verzichten. Ich kann eigentlich nicht nachvollziehen, warum diese Länder so aggressiv vorgehen und nicht die Geduld haben, gemeinsam einen ausbalancierten und sicheren Ausweg zu finden, zumal ein solcher sich angesichts der erwähnten Syrien-Resolution bereits nahezu abgezeichnet hätte. Man müsste nur dasselbe von der bewaffneten Opposition verlangen wie von den Regierungskräften – darunter den Abzug der bewaffneten Verbände aus den Städten. Der Verzicht darauf war zynisch. Wenn wir die friedlichen Einwohner beschützen wollen (für Russland ist das das allerwichtigste Ziel), dann sollten alle Teilnehmer der bewaffneten Konfrontation zur Ordnung gerufen werden.





Und es gibt noch einen Aspekt: Es ist nun einmal so geschehen, dass die russischen Unternehmen in allen vom „arabischen Frühling“ betroffenen Ländern, wie auch früher im Irak, ihre vor Jahrzehnten errungenen Positionen und damit große Aufträge verlieren. Die dadurch entstandenen Lücken schließen Unternehmen aus den Ländern, die sich am Sturz der alten Regimes beteiligt haben.





Es entsteht manchmal der Eindruck, dass die tragischen Ereignisse nicht nur durch die Sorge um die Menschenrechte, sondern durch das Interesse gewisser Kräfte an einer Umverteilung der dortigen Märkte bedingt waren. Egal wie, aber wir können uns so etwas nicht gefallen lassen. Wir wollen mit den neuen Regierungen in den arabischen Ländern aktiv zusammenarbeiten, um unsere Wirtschaftspositionen baldmöglichst zurückzugewinnen.






Im Allgemeinen kann man aus den Ereignissen in der arabischen Welt einiges lernen. Sie zeigen nämlich, dass ein gewaltsames Aufdrängen der Demokratie überraschende Ergebnisse bringen kann. Es entstehen Kräfte, darunter religiöse Extremisten, die den Entwicklungskurs ihrer Länder, darunter ihre säkulare Staatsform, ändern wollen."





















.
.














Jedes System besteht aus vielen kleinen Subsystemen. Auch die EU hat viele Subsysteme. Es gibt eine Anzahl von sehr unterschiedlich denkenden Akteuren. Und es gibt sehr viele, sehr gut ausgebildete Frauen, die religiösen Extremismus und das Wirken der Lunteleger einfach nicht mehr dulden. Hallo Haecksen und Freunde! Es gibt viel zu tun. Viel Vergnügen!
















.
.















Auch Anonymous ist mittlerweile sehr gespalten:
Official websites of 7 major Syrian city hacked by Anonymous for #OpSyria
http://www.ehackingnews.com/2011/09/official-websites-of-7-major-syrian.html



Hacked sites:
http://tartous-city.gov.sy/
http://deirezzor-city.gov.sy/
http://palmyra-city.gov.sy/
http://homs-city.gov.sy/
http://aleppo-city.gov.sy/
http://latakia-city.gov.sy/
http://old-damascus.gov.sy/






"Finde ich gut! So kriegen Syrer aus erster Hand mit welche Ignoranten, kulturelle Grobschmiede, Trottel und esotherische Fanatiker - unter anderem - sich für den imperialistischen Job hergeben, ihner täglichen Existenz an die Gurgel zu gehen und sie zu zehntausenden zu schlachten, damit sie sich neuen, den wahren Heerscharen vom Himmel genehmen Herren zu Füßen werfen." Ja.





"Syria Is Facing Media Attack".
http://syriaonline.sy/?f=det&catid=12&pageid=1602


















.
.















Französische Doktrin



Die französische Doktrin ist eine von Frankreich entwickelte und erstmals im Algerienkrieg angewandte Sammlung von Methoden, die durch militärisch organisierte Gruppen (etwa reguläres Militär oder Geheimdienst) angewandt werden, um systematisch Oppositionelle zu bekämpfen. Sie umfasst unter anderem die systematische Folter von Verdächtigen.[1] Die Doktrin ist thematisch eng mit dem Begriff des Schmutzigen Kriegs verbunden.






Rules of Engagement (NATO)



Die rules of engagement (kurz RoE) (dt. etwa: Regeln für den Einsatz) werden von der NATO wie folgt definiert:
„Anweisungen, erlassen von einem dazu befugten militärischen Führer, mit denen Umstände und Grenzen festgelegt werden, unter denen militärische Kräfte Kampfhandlungen mit anderen Kräften beginnen oder fortführen dürfen.“







Aufstandsbekämpfung




Unter Aufstandsbekämpfung oder auch englisch Counterinsurgency (COIN) versteht man verschiedene Taktiken und Strategien zur Bekämpfung von bewaffneten Aufständen.
Die Bekämpfung von Aufständischen durch reguläres Militär bildet einen eigenen Zweig in der Militärtheorie. Die Aufstandsbekämpfung fällt unter die Art der Asymmetrischen Kriegführung. Viele Armeen haben Spezialeinheiten, die auf diese Art des Kampfes spezialisiert sind. Weil sich die Maßnahmen auf die Abwehr einer Gefahr aus Teilen der eigenen Bevölkerung richten, vermischen sich häufig die Aufgaben von Polizei, Inlandsgeheimdiensten und Militär.







FM 3-24 Counterinsurgency



Das Field Manual 3-24 Counterinsurgency (Englisch für Feldhandbuch 3-24 Aufstandsbekämpfung) ist ein Feldhandbuch der United States Army und des United States Marine Corps vom Dezember 2006, entwickelt von den Generälen David H. Petraeus und James F. Amos.[1] Die darin beschriebene Strategie wird in Afghanistan auch als Partnering bezeichnet.
Es beschreibt eine mögliche Strategie der Aufstandsbekämpfung (englisch: Counterinsurgency).







Operation Phantom Fury



Die Operation Phantom Fury (englisch gespenstische Wut), auch bekannt unter dem Namen Operation Al-Fadschr (Operation Al Fajr) (arabisch Morgendämmerung), war eine Offensive von amerikanischen und irakischen Soldaten gegen die Stadt Falludscha. Infolge des Irakkriegs hatte sich die Stadt in der Zeit der amerikanischen Besatzung als Rebellenhochburg etabliert. Die Operation wurde von der irakischen Übergangsregierung genehmigt und begann am 8. November 2004. Das US-Militär gab nach der Schlacht bekannt, dass es sich um den schwersten Häuserkampf seit der Schlacht um Huế in Vietnam, die im Jahre 1968 stattfand, gehandelt habe.








Europäische Bürgerinitiative



Die Europäische Bürgerinitiative (umgangssprachlich auch Europäisches Bürgerbegehren) ist ein durch den Vertrag von Lissabon beschlossenes Instrument der direkten Demokratie in der Europäischen Union. Von ihr kann ab dem 1. April 2012 Gebrauch gemacht werden.




















.

Sonntag, 26. Februar 2012

.
















Recherche: "Teheran hat seine Unterstützung für die palästinensischen Islamisten fast ganz beendet. Zuvor hatte sich das Hamas-Politbüro fast vollständig aus Syrien zurückgezogen, das die Hamas und andere radikale Gruppen seit den achtziger Jahren unterstützt. Politbürochef Meschaal hat sich mittlerweile vorläufig in Qatar !!! niedergelassen, andere Hamas-Politiker zogen nach Kairo und Gaza." ?
Und hier geht es offenbar ganz interkulturell zu. Es würde mich persönlich auch nicht weiter wundern. Auch die Kunst des Luntelegens und der ständigen Aus- und Weiterbildung hochmotivierter und etwas wütend gemachter Männer und Frauen, permanent an der Leine gehalten bei gut zu nutzender Betriebstemperatur, will intensiv verbreitet werden. So? Ein Charmeur? Tanzt gerne und macht Musik? Hat seinen Rücksitz immer gut belegt? Auf dafür findet sich selbstverständlich etwas Passendes. Und es brauste dann halt nach einem intensiven Aufenthalt Gisela mit dem dicken Busen ab nach Damaskus zum Kontakt mit dem etwas reicheren Herren. Damaskus, ausgerechnet Damaskus, das traf tief, Vespa war nicht mehr angesagt. Und es folgte. Nein, lassen wir das. Ja, das waren die 60er. Unterhaltsames zu Fakten, Fiktionen und Science Fiction, Meckenheim macht's ebenfalls möglich, und immer noch Aktuelles zur Verbreitung des internationalen Wut-Virus siehe: 28 days later. Danke noch an den anonymen Chatter für diesen Film-Tipp und den weiteren Hinweis, dass ich mir zum Glück nicht 24 Stunden lang Vergewaltigungs-Videos ansehen musste. Das ist internationale Ausbildung. Und nicht nur Programmteil der ehemaligen SOA. Wie man mir sagte. P.S. Georg: Schau mal ganz genau hin!





















.
.















Hat Herr Breitmann vielleicht eine Aufgabe, die besondere Aufmerksamkeit erfordert? Und spricht Herr Breitmann hinreichend neuschwäbisch? Möchte sich jemand bei Herrn Breitmann melden? Herr Breitman ist sicher gut genug ausgebildet und möchte sein Wissen gerne weitergeben. Wer finanziert eigentlich Herrn Breitmann? Sammelt jemand für ihn Bilder, Fotos und Filme, die mit gutem Gewinn verkauft werden können? Es gibt viel zu tun. Packen wir's an. Möge die Macht mit uns sein.



















.
.















Grundgesetz Artikel 87 a





(1) Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf. Ihre zahlenmäßige Stärke und die Grundzüge ihrer Organisation müssen sich aus dem Haushaltsplan ergeben.



(2) Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt.



(3) Die Streitkräfte haben im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle die Befugnis, zivile Objekte zu schützen und Aufgaben der Verkehrsregelung wahrzunehmen, soweit dies zur Erfüllung ihres Verteidigungsauftrages erforderlich ist. Außerdem kann den Streitkräften im Verteidigungsfalle und im Spannungsfalle der Schutz ziviler Objekte auch zur Unterstützung polizeilicher Maßnahmen übertragen werden; die Streitkräfte wirken dabei mit den zuständigen Behörden zusammen.




(4) Zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes kann die Bundesregierung, wenn die Voraussetzungen des Artikels 91 Abs. 2 vorliegen und die Polizeikräfte sowie der Bundesgrenzschutz nicht ausreichen, Streitkräfte zur Unterstützung der Polizei und des Bundesgrenzschutzes beim Schutze von zivilen Objekten und bei der Bekämpfung organisierter und militärisch bewaffneter Aufständischer einsetzen. Der Einsatz von Streitkräften ist einzustellen, wenn der Bundestag oder der Bundesrat es verlangen.



















.
.















Heute wird über die neue Verfassung abgestimmt.
Ich wünsche Euch in Syrien Alles Gute!






"Ja, dieser Verfassungsartikel ist in der Tat etwas, sagen wir mal, merkwürdig. Er stallt durchaus eine Benachteiligung anderer Religionen dar. Fakt ist, das es unter dem jetzigen Regime keine Übergriffe auf religiöse Minderheiten gegeben hat. Syrien gilt als Muster für friedliches Zusammenleben von Muslimen und Christen. Warum es da jetzt einen solchen Artikel gibt, weiss ich nicht. Übergriffe auf Christen hat es aber in den letzten Wochen von Seiten der "Rebellen" gegeben. Ansonsten sind zwar in dem Artikel ein paar Punkt aufgezählt, die verbesserungswürdig sind. Warum das ganze aber eine Mogelpackung sein soll, erschliesst sich hier nicht. Vor allem die Begrenzung der Amtszeit des Präsidenten und die direkte Wahl bedeuten ja keineswegs eine Stärkung der Macht von Assad."






"The State shall respect all religions, and ensure the freedom to perform all the rituals that do not prejudice public order; The personal status of religious communities shall be protected and respected."





"Carrying out any political activity or forming any political parties or groupings on the basis of religious, sectarian, tribal, regional, class-based, professional, or on discrimination based on gender, origin, race or color may not be undertaken;"




"The state shall provide women with all opportunities enabling them to effectively and fully contribute to the political, economic, social and cultural life, and the state shall work on removing the restrictions that prevent their development and participation in building society."





1. Freedom shall be a sacred right and the state shall guarantee the personal freedom of citizens and preserve their dignity and security;

2. Citizenship shall be a fundamental principle which involves rights and duties enjoyed by every citizen and exercised according to law;

3. Citizens shall be equal in rights and duties without discrimination among them on grounds of sex, origin, language, religion or creed;

4. The state shall guarantee the principle of equal opportunities among citizens

....without descrimination among them on grounds of sex...








Update:



Das staatliche Fernsehen in Syrien hat am Montag das Ergebnis des Verfassungsreferendums bekanntgegeben. Demnach haben sich 89,4 Prozent der Wahlteilnehmer für eine Verfassungsänderung ausgesprochen. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,4 Prozent.



















.
.














Strategie? So tun, als ob. Und willkürlich freischalten. Gerne erst Stunden später. Das zermürbt. Ein wenig. Die Kommentarfunktionen für die Blogs musste ich nach Erscheinen von "Generation Blogger" endgültig abschalten wegen aller möglicher Kampf-Tricks. Unser Buch wurde übrigens aus irgendeinem Grund aus dem Vertreter-Koffer der Verlagsrepräsentanten wieder herausgenommen, immerhin hatte es anfangs als erstes deutsches Buch über Blogs den Weg hinein in die Koffer geschafft. Nicht auf der Linie des Großkonzern-Kapitalismus liegende Schreiber und Kommentatoren sollen in der Milliarden-Industrie der Massenmedien langsam aber sicher verdrängt werden. Ein Spiegelbild der Gesamt-Situation. Da arbeiten die Söldner-Truppen hart dran.
Es dürfte jedoch langsam klar werden, dass sich gegen diese Entwicklung effektiv arbeitende Netzwerke gebildet haben. Dazu gehört auch das Enttarnen falscher FrontgruppenführerInnen.

















.

Samstag, 25. Februar 2012

.















Wenn man sich fremde Staaten einverleibt, dann nimmt man natürlich als erstes das Vermögen und führt dieses dann den eigenen Zwecken zu. In Libyen war das wieder sehr ertragreich. Sie machen das ja schließlich auch jeden Tag. Ihr Nachbar ist nämlich viel zu träge in seinen Versuchen, sich und die Welt ein wenig zu verändern. Sie finden, das geht alles viel zu langsam. Und irgendwie auch gar nicht so sehr zu Ihren Gunsten. Sie brechen daher einfach bei Ihrem Nachbarn die Wohnungstür auf, erzählen den anderen erstaunten Nachbarn, da hätte jemand um Hilfe gerufen, ausserdem hielte der böse Nachbar immer seine Kinder davon ab, Ihre Plastikdosen an andere zu verkaufen, dann verwüsten Sie die Wohnung, denn der peinliche Plunder muss einfach weg, bringen die lästige, weil heftig protestierende Frau und die Kinder zum Schweigen. Und lassen sich vom eingeschüchterten Ehemann das Sparbuch, die Kontonummer und die Schlüssel zum Banksafe geben. Und zur Belohnung darf er nun auch noch ab sofort für Sie arbeiten. Natürlich unter Ihren Bedingungen. Wie, Sie meinen, das würde Ihren Nachbarn aber bestimmt sehr wütend machen und eigentlich wollen Sie doch gar keinen Terror., ähhh, Freiheitskämpfer bei Ihnen in der Nachbarschaft? Gut, da müssten wir dann noch mal darüber nachdenken. Denn vielleicht geht es dem Nachbarn nach ihrem Besuch ja wirklich besser. Er ist nun viel schneller geworden. Nach dem ersten Schock und Ihrer Ermutigung hat er sich eine neue Frau und Kinder gekauft sowie einen nagelneuen BMW. Und arbeitet jetzt zur Freude aller rasend schnell mit am Ausbau der internationalen Türaufbrecher-Bande. Und wer weiss? Vielleicht wird Ihr Nachbar ja bald einer der besten Türaufbrecher aller Zeiten?








Wer hat eigentlich was beim Anschluss der DDR kassiert? Doch, es gab tatsächlich jede Menge Vermögen in der DDR. Auch wenn dieser Eindruck im Westen sehr gerne massenmedial verschleiert wurde. Wohin sind zum Beispiel in welcher Höhe die Parteivermögen gewandert? Und wir sprechen da nicht von der Portokasse. Wem gehört nun Land und riesige Grundstücke mit teilweise sehr wertvollen alten Gebäuden? Was besass die Stasi, die ja sogar eine eigene Fluchthelfer-Organisation zur Beschaffung von Devisen unterhielt? Lustig, nicht? Fast genauso lustig wie die Stasi der Stasi. Oder so lustig wie die in den 50ern von den USA ausgegebenen Todeslisten voller linker Leute insbesondere auch in Europa. Die Forschung lässt da allerdings insbesondere in Deutschland noch sehr zu wünschen übrig. Laut Daniele Ganser. Lustig, nicht? Genauso lustig wie die im Westen aufgebauten Spitzelzellen, die ausgebildet wurden für den Fall der Überrollung durch den bösen Feind aus dem Osten. Heute schon den Nachbarn auf ein böses Wort belauscht? Oder endlich auf den Dachboden geklettert und die Funkanlage im Müll entsorgt? Harpoon Telefunken war wirklich eine lustige Technik. So lustig wie die vielen kleinen Terrorzellen, die unter falscher Flagge im Westen ihr kapitalistisches Werk taten. Aber niemand hat hier eine Mauer gebaut. Nur die Unfallraten waren halt immer sehr unterschiedlich. Im Gegensatz zur DDR. Die zwar einerseits Flüchtlinge gar nicht gut fand. Sich aber andererseits mittels eigener Fluchthelfer-Stasi vom goldenen Westen aus in Raten die Fluchthilfe abbezahlen liess. Nicht jeder hatte halt, sagen wir, 100.000 DM. In bar? Wer verwaltet die Vermögen heute? Wo und wie werden diese Gelder heute eingesetzt?



















.
.















ZAD - Zentralrat der Armenier in Deutschland
Offener Brief: Dank an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel

















.
.
















Habe gerade gelesen, dass auch in Afghanistan das Kunsthandwerk immer weiter zurückgeht. Kaum noch jemand kann diese wunderschönen Kleider besticken? Selbst Frauen, die Schafe hüten, können keine Socken mehr stricken für ihre Kinder? Hoffentlich spinnt frau auch dort bald wieder. Im folgenden ein Link auf ein Veranstaltungsportal. Und den Unterschied zwischen Kitsch, Show und Kunsthandwerk lernt man mit der Zeit. Ein filziger langer Lappen, zusammengehalten mit einer Nadel, oder ein kurzes Stück Stoff, schnell zusammengenäht, das dann gerade mal die Hüfte bedeckt, ist noch lange kein Kunsthandwerk. Sondern eher mal wieder massentaugliche Maskerade, selbstverständlich viel zu teuer verkauft. Und nicht jeder, der mit dem Hammer irgendwo draufhaut, ist gleich ein Künstler. Nur leider: Wer wirklich eine Kunsthandwerkerin oder Künstlerin ist, die und der kann sich oft genug die Gewerbemieten nicht leisten.







Zum Glück gibt es das gute alte Internet. Wer dieses nutzt, wird allerdings schon mal behindert oder weggefiltert, mit kleinen technischen Tricks zum Beispiel Webshop und Kontakt zur Anbieterin ausser Kraft gesetzt. Im Gegenzug gibt's dann halt die eine oder andere kurzfristig veränderte Website. Und die Angestellten wollen sicher auch alle mit funktionierender Technik an ihre Arbeitsstätten fahren?
Die Mieten werden in den Städten in die Höhe getrieben, Räume künstlich verknappt oder einfach vom Big Business weggemietet, das dann lieblich als Kleinanbieter ins Auge der Betrachter lächelt, Zwischennutzung von Räumen trotz aller vollmundigen Versprechen fast unmöglich gemacht, und gut geschmierte KommunalpolitikerInnen helfen kräftig mit, Konzerninteressen durchzusetzen. Interessant, was da mit manchem Kölner Markt passiert.
Einen Gruss auch noch an den Kölner Architekten, der für die Bürgerbewegung seinen Briefkasten zur Verfügung stellte. Wohin sind denn die Unterschriften gegen den Bau des 70-Millionen-Projektes gewandert? Und einer der SPD-Politiker gegen das Projekt wohnt jetzt wunderschön auf dem Land? Grün lächelt ebenfalls lieblich? Ich fände es übrigens sehr schön, wenn der Klingelpützpark abends bald wieder so richtig schön wie früher beleuchtet würde. Der Park soll schließlich gut genutzt werden von den Bürgerinnen und Bürgern. Nicht wahr?







Auf manchen Märkten halten teure Lifestyle-Produkte Einzug. Bio-Grün, modisch und modern. "Das isst man jetzt". Andere HändlerInnen bleiben aus irgendwelchen Gründen weg. Wo bleiben eigentlich die modischen Hanf-Kleider? Statt kartoffelsackähnlicher Front-Anbieter auch im Internet, welche doch eher abschrecken. Hanf kann man gar nicht anders verarbeiten als hart und kartoffelsackähnlich. Nicht wahr? Wie sagte doch mal die Verkäuferin in einer schicken Boutique? Wir haben uns weiterentwickelt, wir bieten jetzt Bio-Stoffe an und keine Kleidung mehr aus Hanf. Was ich natürlich voll verstehen kann. Wer will schon haltbare Kleidung einer arg altmodischen Pflanze, die völlig ohne Pestizide auskommt. Dann doch lieber moderne Bio-Fasern.
Und im Trödlermagazin wird Werbung gemacht mit riesigen Lagern, in denen sogenannte Trödler ihren auf alt getrimmten Ramsch neu einkaufen können. Die Nennung der jeweiligen Firmennamen erspare ich mir an dieser Stelle. Und hier ist noch ein Artikel aus dem Jahr 2010. Zum Thema Chancen der Kommunikation und Internet. Wer mag, ergoogelt sich die aktuellen Zahlen zu Einkommen und Honorar dann selber. Inklusive des Gehalts der Chefs zuzüglich aller anderen Einkommen.





Kunsthandwerkerportal
http://www.kunsthandwerker-markt.de/



















.
.














"Baut Iran nun die Bombe - oder doch nicht? Die Uno-Atomenergiebehörde IAEA legte erst am Freitag einen alarmierenden Bericht vor, auch die US-Regierung zeigt sich besorgt. Ganz anders der amerikanische Geheimdienst CIA - dessen Agenten gaben jetzt sogar explizit Entwarnung."


















.
.














Crisis in Syria Looks Very Different
on Satellite Channels Owned by Russia and Iran
(via)

















.
.













Diese Stammzellenidee ist natürlich zu schön, um nicht genommen zu werden. Aber wer beispielsweise Nabelschnurblut klaut zum Weiterverwenden im eigenen Garten, sollte sich nicht wundern, wenn die Früchte Trauer tragen und die Erde sich in passender Farbe färbt. Gruss aus Avalon.
Update: Aaah. Jetzt mein Blogger-Bestücker. Treffer. "Mundgeruch genial gelöst"? Kaffee-Genuss macht manchmal süchtig. Aber die Lösung dieses Problems kann man so sehen. Und so. Alles Gute aus Avalon.

















.
.















Das ist nun wirklich nicht neu. Erst jemanden destabilisieren. Manchmal sogar traumatisieren mit allen Mitteln. Falls er und sie nicht bereits genügend Probleme hat. Und dann hilfreich die Hand anbieten. So ist manche/r EsoterikerIn geworden. Die Kirchen gewähren gerne Hilfe. Und sehen sich damit konfrontiert, dass alles ein wenig transparenter und vielfältiger wird. Buddhisten und Anthroposophen verlassen ihre jüdischen Elternhäuser. Die damit schon gerechnet haben. Und eigene kleine Buddha-Blumenkinder aufgebaut haben. Welche auch gerne mal bei Demeter aushelfen. Und Kinder aus protestantischen Elternhäusern werden leicht antisemitisch angehauchte Freiheitskämpfer in anderen Ländern. Oder gut geführte TerroristInnen auf dem Rücksitz eines Motorrades. Was plötzlich die Richtung wechselt.
Therapeutisch begleitete Scientologen, welche aus irgendeinem Grund ebenfalls immer gespaltener werden, beten zur Abwechslung den Gott der unendlichen Freiheit an. Ein Gott, dem das Wort der Verantwortung innerlich allerdings fremd ist und lediglich als Maskerade dient. Derart indoktriniert darf man dann auch betrunken Auto fahren.
Gut, dass es dafür wieder die begleitende Therapie gibt. Manchmal sogar mit reinigendem Saunagang. Falls man diese Dosis von früher allzu sehr vermissen sollte.
Gerne darf es natürlich auch das Ticket "Heil dir deutsche Heimat" sein. (Wirtschafts-)faschisten nehmen einfach alles. Sie lassen sogar Fussball spielen mit Männern, die sich riesig auf das Paradies freuen und intensiv gehirngewaschen Flugzeuge fliegen mit One-Way-Ticket.







Bei Facebook hat sich übrigens auf meiner Startseite eine interessante selektive Sammlung von Links angelagert zu meiner Person. Ich verfolge das mit großem Interesse. Was da alles an Gruppen israelisch blinkt und nach Aufmerksamkeit verlangt. Aber nicht überall, wo "United with" draufsteht, ist auch "United with" drin. Und als einziger Film-Link von meinen vielen vielen Links steht bei mir "Eine offene Rechnung"? Nun, die Kunst des Branding, die Kunst, anderen ein Image zu verpassen, beruht auf Gegenseitigkeit. Die "Arabischen Frühlingsmacher" verrichten halt ihren Job auch im Internet. Manchmal mehr, manchmal etwas weniger professionell.
Da ist vieles einfach vorhersehbar. Wenn man denn zum Beispiel ein Ginger Gen hat und die Sinne daher etwas ausgeprägter sind als bei anderen. Natürlich war gestern wieder das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom bei einigen ausgebrochen. Schließlich war genügend Salz gestreut worden.







Merke: Kräuterkunde bleibt trotz aller Zerstörungsversuche in den Händen weiser Frauen. Die Kunst des gezielten Würzens will gut gelernt werden. Und vieles wird sich wandeln und heilen. Ich habe einen wunderbaren Enkel mit einem Ginger Gen. Und meine Tochter wird wieder klar im Kopf werden. Allseits ein schönes Wochenende!



















.

Donnerstag, 23. Februar 2012

















Syria
Especially for the ladies:
Growing influence of Salafist groups
Page 16
http://tinyurl.com/77mdpms
(PDF)



















.
.















Die Betroffenheitsindustrie, nicht selten angeführt von verkleideten Nazi-Nutten, organisiert, kontrolliert und instrumentalisiert Veranstaltungen für eigene Zwecke. Sie errichtet und besetzt des öfteren die Gedenkstätten und Mahnmale. Schreibt rührende Artikel im Auftrag. Oder positioniert sich an entscheidenen Stellen. Gegen den ausdrücklichen Willen der Opfer.
In Nordrhein-Westfallen wird ein Jurist, der Beweisverfahren entwickelt hat für die Entschädigung von ZwangsarbeiterInnen, natürlich nicht zu blumig blubbernden Kongressen eingeladen und stattdessen auch von manchem Vertreter des Ministeriums behindert. Es verschwanden wie durch ein Wunder wieder einmal Akten. Der Jurist hat Strafanzeige gestellt. Und sehr karrierefördernd ist diese Arbeit selbstverständlich auch nicht unbedingt. Da werden dann lieber Sprechpuppen genommen. Siehe oben.







Ich schäme mich, eine Deutsche zu sein, wenn ich lese, dass man die Überlebenden der bestialischen Vernichtungslager, die heute nicht nur wegen ihres Alters im Rollstuhl sitzen, nach einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung im Regen stehen lässt, während die sogenannten WürdenträgerInnen, PolitikerInnen und Lobbyisten im luxuriösen Reisebus zum Mittagessen gefahren werden.
Die Überlebenden haben als massenmedial gut zu gebrauchende Statisten ausgedient. Und es gibt nur wenige, die stark genug geblieben sind, in der Öffentlichkeit gehört zu werden. Es gibt viele, die sich nicht haben vereinnehmen lassen für diverse Zwecke.
Familien werden gezielt unterwandert, Opfer oder Hinterbliebene unter Kontrolle gehalten und geführt durch Auftragsnutten. Manchmal ist dann allerdings die Frage, wer da auf wen aufpasst. Es soll schon gravierende Irrtümer über diese Rollenverteilung gegeben haben. Und ich habe einen wunderbaren Enkel.







Ich schäme mich hin und wieder, eine Deutsche zu sein. Ich schäme mich, Teil einer Wertegemeinschaft zu sein, die Länder mit Uranmunition bombardiert. Ich schäme mich, Teil einer Wertegemeinschaft zu sein, die dafür sorgt, dass Frauen bestialisch gefoltert und unter das Kopftuch gezwungen werden.







Es gibt eine Holocaust-Industrie. Es gibt die interessengeleitete Instrumentalisierung des Rechtsextremismus. Nicht selten sind es die Täter. Oder die, die zur Tat angestiftet haben. Das sage ich nicht nur als Politologin, sondern insbesondere auch als "Kollateralschaden", der gerne dabei hilft, falsche FrontgruppenführerInnen zu enttarnen und die Misthaufen auch in Köln zu entfernen.
(Update: Das Pack will Aufmerksamkeit und zeigen, wer hinter wem steht? Das Pack bekommt seine Aufmerksamkeit.)
Der wiederholte Vorschlag der sogenannten Linken von Beate Klarsfeld als alternative Kandidatin für das Amt des/der Bundespräsidentin ist sehr professionell. Die Protestantin traf in Paris den Juden und dann wurde gemeinsam und sehr öffentlichkeitswirksam an die Arbeit gegangen. "Die Familie", wie sie es formulierte, war ihr dabei ein Stütze. Was ich mir lebhaft vorstellen kann. Der ehemalige Lebensgefährte von Carla Bruni, der jetzigen Ehefrau des französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy, ist der Sohn von Beate Klarsfeld. Frankreich war einer der Initiatoren des Libyen-Kriegs. Und ausgerechnet jetzt wird Frau Klarsfeld öffentlichkeitswirksam als gute gute Nazi-Jägerin positioniert.







P.S.




Sehr geehrter Herr Artikelschreiber aus der RESIDENZ des stets intim informierten Kölner Stadtanzeigers. Sie müssten es eigentlich besser wissen. Ich würde daher die Schnauze an Ihrer Stelle nicht so weit aufreissen. Jügen Hollstein hat so gehandelt, dass nicht noch mehr Menschen gefährdet worden sind.

















.

Mittwoch, 22. Februar 2012

.























Es reicht.



















.
.














Foto ohne Kommentar
(via Forum)

Dazu:


















.
.
















Die Oligarchen im Herrenanzug üben sich natürlich auch im Zeitgeist. Da gründet man eine sogenannte rechtskonservative Partei und weiß auf Anhieb, wieviele WählerInnen man hat. Oder macht Marketing im hauseigenen Medienkonzern für den Internet-Auftritt "des populären Bloggers Alexej Nawalny". So. Populär ist er also. Bin beeindruckt von diesen Marketing-Qualitäten.
Auch in Deutschland spielten heute nicht nur der SPIEGEL, sondern auch die WELT basisdemokratisches Internet. Die WELT zitierte für die Image-Kampagne von Herrn Gauck gleich mehrere Blogs. Nein, wie niedlich. Wie wäre es denn mit noch mehr Blogs? Über den einen oder anderen Medien-Oligarchen? Ein Bild-Blog über die schönsten Urlaubsresidenzen in Europa? Zum Beispiel? Fotos von Verlagshäusern fände ich auch ganz interessant. Dazu ein paar Statistiken? Und vor welcher Küste im guten alten Europa liegen eigentlich wessen Yachten? Nein, jetzt bitte nicht wieder den größten spanischen Drogendealer auf seiner Yacht mit dem Herrn Politiker fotografieren und zitieren. Der Rechtsruck in Spanien ist auch so schon teuer genug geworden. Und wie wir alle wissen: Der Verkauf von Drogen verträgt sich hervorragend mit rechtskonservativen bis rechtsradikalen Ansichten. Irgendwer muss schließlich die Kohle mit Koks und Co. machen. Aber in der Schweiz liegt sicher auch noch genug Schnee um das eine oder andere Chalet.







Nachtrag:




Insbesondere die Kirchen boten sich als Aufenthaltsraum für die Oppositionsgruppen in der DDR sehr bereitwillig an. Welche ehemaligen Bürgerrechtler der DDR werden - nicht nur zur Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten des evangelischen gelernten Pfarrer Gauck für das Amt des Bundespräsidenten - massenmedial eher lauter gehört? Wer wird eher leiser bis gar nicht gehört?
Und was das wohl bedeutet. Da muss ich jetzt mal überlegen: "Wer sich selbst zum Weißwürstchen macht, darf sich nicht wundern, wenn er verspeist wird."
Mit süssem Senf?







Update:





Natürlich ist es schade, dass die Unterlagen über westliche Stasi-Leute irgendwie unsichtbar sind. Aber die Wiedervereinigung hat halt überall funktioniert. Hier ins Köln natürlich auch. Ist die Integration der HVA in den Verfassungsschutz denn gut gelungen? Und an anderen Orten? Es sollen ja 4 - 5 Monate Zeit gewesen sein, um Stasi-Akten insbesondere um die Teile Gesundheitsschäden für Leib und Seele zu reinigen und sich mit Material über kooperative Westleute in entsprechende Dienstpositionen im Westen einzubringen. Den Mittel und Methoden nach stinkt es da in Köln besonders ekelhaft. Aber es war ja schon immer ein beliebter internationaler Treffpunkt. Wenn ich mir in manchen Momenten über meine persönliche Situation, über die Situation seit Generationen klar werde, die Wörter "verfickter Brutkasten", "Verbrühen von kleinen Kindern" fällt mir da genauso spontan ein wie männliche Nazi-Nutte mit Hang zum professionellen Verletzen von Frauen wegen Schwanzkomplexes, dann würde ich bei jemand anderem fragen, wie er es geschafft hat, zu überleben. Nun gut. Für das Nazi-Nutten-Business in nächster Nähe braucht es ein Ginger Gen mit trainiert intuitiven Fähigkeiten. Die Motivation zum Sprengen der Honigtöpfe ist da natürlich nicht nur als Politologin mit Fachgebiet besonders hoch.
Die Rosenholz-Datei haben die Amerikaner gut genutzt. Wie meinte doch mal ein Lektor: Auf die Frage "Knast oder für uns" gab es halt für viele nur eine Antwort.
Aber zum Stichwort Terpe-Dossier: Wo ist eigentlich der WELT-Artikel von 1991? zu diesem Thema geblieben? Wer zersetzt(e) da wen?





















.
.




























Cambra Skadé
Am Feuer der Schamanin: Reisewege im sibirischen Altai





















.

Dienstag, 21. Februar 2012

.















Nutzt das Internet zur Auswahl und zum Kauf der Gewürze, falls der örtliche Markt nichts Vernünftiges anbietet. Natürlich tummeln sich Anbieter aller Art auch bei Amazon. Auf den Seiten dieser Anbieter kann man dann lesen, wer der, leider weniger, wer die Anbieterin ist. Für gute Qualität muss es weder der jugendlich-hippe Life-Style sein noch der teuerste Bio-Anbieter, für dessen Ideologie man dann gleich mitbezahlt. Und ein Aufruf für das arme Afrika mit Fotos von niedlichen kleinen Negerkindern, die vom weißen Onkel aus der Hansestadt in Kolonial-Art belächelt und behütet werden, finde ich persönlich auch eher weniger ansprechend.



















.
.
















So so. Eine Schweigeminute für die Opfer der sogenannten rechtsterroristischen Zwickauer Zelle. "Aus diesem Anlass rufen der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände bundesweit um 12 Uhr zu einer Schweigeminute auf. Unterstützt wird die Gedenkminute auch von der Stadt Köln und der DITIB." Diese ist ein Ableger der türkischen Religionsbehörde und Bauherrin der Kölner Moschee.






Nun ist zwar nicht ganz klar, wer warum wen umgebracht hat. Wir alle kennen ja mittlerweile nicht nur die Geschichte von Gladio ganz gut und wissen, was der Konzernkapitalismus weltweit für Spielchen treibt. Aber Gedenkfeiern sind natürlich immer gut. Und das am 23. (Februar). Wer kennt es noch nicht? "23 - Nicht ist so wie es scheint." Von manchen auch gerne uminterpretiert als: Alle guten Hacker sterben an einem 23. Damit wird also an diesem 23. Februar auch der sogenannten KGB-Hacker gedacht? Oder sehe ich das falsch? Zitat zur Geschichte des Films:
"Am 1. März 1989 wurde – nach monatelanger Beschattung durch die Polizei und den Bundesnachrichtendienst – in einer bundesweiten Aktion die KGB-Hack-Gruppe zerschlagen. Im ARD-Brennpunkt am gleichen Abend wurde daraus „der größte Spionagefall seit Guillaume“. Am 15. Februar 1990 wurden die am KGB-Hack Beteiligten – Dirk-Otto Brezinski (DOB) und Markus Hess (Urmel) – zu Freiheitsstrafen auf Bewährung zwischen 14 Monaten und 2 Jahren verurteilt. Nachdem ihm Straffreiheit zugesichert worden war, fand die Polizei die verkohlte Leiche des 23-jährigen Karl Koch am 30. Mai 1989 in einem Wald bei Gifhorn, vermutet wurde Freitod durch Selbstverbrennung. Die tatsächlichen Umstände seines Todes wurden nie restlos geklärt, es wird aber vermutet, dass Koch dem psychischen Druck bei den monatelangen Vernehmungen, in Verbindung mit den Wirkungen seiner Drogenabhängigkeit und des geistigen Verfalls, nicht standgehalten hat. Auch wenn ein Mord an Koch nicht bewiesen werden konnte, so konnte er auch nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden." Zitatende.







An diesem multikulturellen Gedenktag am 23. Februar werden dann also verschiedene Interessengruppen auch in Köln teilnehmen. Daher schlage ich vor, auf diesem verspäteten Kostümfest am besten wieder die symbolisch so gerne genutzten weissen Rosen ins Volk zu werfen. Die Opfer werden diese Form von Gedenken sicher zu würdigen wissen.




















.
.















Nutzt das Internet zur Auswahl und zum Kauf der Gewürze, falls der örtliche Markt nichts Vernünftiges anbietet. Natürlich tummeln sich Anbieter aller Art auch bei Amazon. Auf den Seiten dieser Anbieter kann man dann lesen, wer der, leider weniger, wer die Anbieterin ist. Für gute Qualität muss es weder der jugendlich-hippe Life-Style sein, noch der teuerste Bio-Anbieter, für dessen Ideologie man dann gleich mitbezahlt. Und ein Aufruf für das arme Afrika mit Fotos von niedlichen kleinen Negerkindern, die vom weißen Onkel in Kolonial-Art ganz nach hanseatischer Tradition belächelt und behütet werden, finde ich persönlich auch eher weniger ansprechend.




















.
.



























Ghillie Basan, Jonathan Basan
Die orientalische Küche.
157 Gerichte aus Tausendundeiner Nacht
Holdenhof - Mediathek









Kümmel wird überwiegend zum Würzen von Brot, Brötchen und Gebäck gebraucht. Manchmal verwendet man die Samen in Gemüsen wie Karotten, Lauch und Kohl, oder in Gemüseeintöpfen und -gerichten. In vielen Versionen der iranischen Gewürzmischung advieh ist Kümmel dabei und er ist eine der wichtigsten Zutaten im hawayij, einer scharfen jemenitischen Gewürzmischung. Wollen Sie für Suppen oder Eintöpfe eine kleine Menge hawayij haben, dann mahlen Sie 6 TL schwarzen Pfeffer, 3 TL Kümmel und 1 TL Kardamon und mischen 2 TL gemahlenen Kurkuma darunter.





Kümmel sollte im Ganzen gekauft und dann frisch gemahlen werden, denn in pulverisierter Form verliert das Gewürz sehr schnell seinen Duft und die Wirkstoffe. Kümmel hat eine verdauungsfördernde Wirkung, verhindert Blähungen und Völlegefühl nach dem Essen.





Pfeffer regt den Speichelfluss an, steigert die Magensaftbildung und Darmbewegungen. Der Speisebrei wird gut durchmischt und weitergeleitet (Mannfried Pahlow, Gesunde Gewürze). Die mitunter verbreitete Meinung, Pfeffer sei nierenschädlich, ist eindeutig widerlegt. Grundsätzlich gilt aber die Empfehlung, dass Menschen mit geschädigter Niere und Patienten mit Magen- und Darmgeschwüren auf scharf-aromatisch-bittere Gewürze besser verzichten.





Auf Gernot Katzers Gewürzseiten der Uni Graz ist Kurkuma abgebildet. Kurkuma wird auch Gelbwurz oder Indischer Safran genannt. Der gezielte oder häufigere Einsatz als Gewürz oder sogar Heilmittel ist aus Sicht mancher Experten empfehlenswert. "Denn die Curcuminoide haben viele interessante, pharmakologische Eigenschaften: Sie wirken, wie in zahlreichen Studien nachgewiesen wurde, antioxidativ (freie Radikale neutralisierend), antimutagen (Erbgut-Veränderungen verhindernd), antikarzinogen (krebsverhindernd), immunstimulierend, entzündungshemmend und cholesterinsenkend."
So so. Na, trotzdem Guten Appetit!









AKUW'A
(Jemenitisches Ochsenschwanzragout)
5 - 6 Portionen




In Jemen sind Eintöpfe häufig, sei es wegen der Chilies oder wegen einer der vielen scharfen, in jedem Haus zubereiteten Gewürzmischungen. Hawayij verleiht dem folgenden Eintopf eine pikante Note. Gewöhnlich serviert man dazu Reis oder Fladenbrot.






2 Ochsenschwänze zerhackt
4 - 5 Tomaten
4 -5 Knoblauchzehen
2 TL Hawayij
Salz





Die Ochsenschwanzstücke waschen und in eine Kasserolle (oder in die Tajine) legen. Mit kaltem Wasser bedeckt zum Köcheln bringen. Wenn das Wasser leicht kocht, abschäumen und Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen.
Hawayij hineinrühren, salzen und zugedeckt (...) köcheln lassen, bis das Fleisch so zart ist, dass es fast von den Knochen fällt und die Flüssigkeit reduziert ist.
Heiß mit Reis oder Fladenbrot zum Auftunken der Sauce servieren.





















.
.















Es bereitet mir ein klitzekleines Vergnügen: Hier wieder ein wenig Medienkunde und Öffentlichkeitsarbeit, auch genannt Public Relations (PR), aus unserem internationalen Milliarden-Business Medien, das gerade sehr um seine Rolle als KönigInnenmacher im Auftrag fürchtet. Und daher wild mit den Wörtern fuchtelt.
Herr Lobo beispielsweise, der als hipper Internet-Junge verkauft wird, entwickelt gerne auf der Basis von frei fliegenden Ideen Konzepte. Hin und wieder versucht er sich in kommerzieller Götterkunde, während er auf dem Weg zur unendlichen Freiheit wandelt. Und verkauft die Konzepte dann im gut bestückten Netzwerk. Gut geschult und trainiert, wie er ist. Er zitiert in diesem lehrreichen SPIEGEL-Artikel Sätze des evangelischen Pfarrers Gauck, der jetzt in einer Medienkampagne zum würdevollen Bundespräsidenten hochgehippt wird. Herr Lobo widerlegt die Kritik an Herrn Gauck, ich vermisse da allerdings wesentliche Punkte, indem er sagt, dass Zitate aus dem Zusammenhang gerissen worden sind. Was zum Beispiel die gerne genommene Frage der Einzigartigkeit der Judenverfolgung betrifft. Damit soll unterstellt werden: Wer Argumente gegen Herrn Gauck bringt, wer es gar wagt, Themen wie seine Vergangenheit in der DDR zu betrachten, und zu fragen, wessen Interessen Herr Gauck jetzt entgegen allen Anscheins vertritt, der muss ein Jude sein. Oder zumindest freundlich gesinnt sein. Herr Lobo hat sein detailliert informiertes Geschäft eben intensiv gelernt.
So, und nun wende ich mich wieder den selber denkenden Bürgern und Bürgerinnen nicht nur der wehrhaften deutschen Demokratie zu. Denen, die die Nase voll haben von gut trainierten SteigbügelhalterInnen des internationalen (Wirtschafts-)faschismus. Ihr doofen dummen Wut-Bürger, Ihr! Nutzt massenhaft das gute alte Internet!
Apropos Occupy. LeserInnen dieses Blogs kennen den Begriff "Falsche Frontgruppen": Anlocken. Einsammeln. Bunte Bilder. Und dann langsam zerbröseln. *Määääh*





















.

Montag, 20. Februar 2012

.














Syria will not become "like Iraq and Libya."
http://sana.sy/eng/22/2012/02/20/401482.htm





"Turkish popular and civil activities on Sunday organized a march in the city of Antioch to show solidarity with Syria and support for President Bashar al-Assad, with around 10,000 people challenging the authorities who tried to prevent the march.
Participants voiced rejection of any foreign interference in Syria's affairs, denouncing the policies of Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan which conspire with the west against Syria.
The Turkish government attempted to prevent this march, demanding that leftist and opposition parties refrain from organizing such activities, but the participants were determined to send a message to their government that they will not allow Turkey to become a platform for conspiring against Syria."



















.
.













Und die ICC ist wer?
















.
.
















Natürlich bleibt's beim guten alten Medien-Mix. Und kein Oligarch mit Residenz in London, oder gerade auf Dauer-Urlaub irgendwo im guten alten Europa, also dort, wo alle auch sicher weiter willkommen sind, braucht um sein massenmediales Imperium zu fürchten. Er muss einfach nur mit der Zeit gehen und erkennen, wie das gute alte Internet funktioniert. Das Internet ist übrigens dort, wo viele viele Herzen aus der ganzen Welt zu hören sind. Trotz aller gegenteiliger Bemühungen. Oder gerade deswegen. Und sicher hören diese vielen vielen Herzen auch gerne alle anderen Medienmonopolisten dieser Welt.
Die Artikel Putins veröffentlichten die Zeitungen „Iswestija“, „Nesawissimaja gaseta“, „Wedomosti“, „Kommersant“, „Komsomolskaja prawda“ und die Webseite putin2012.ru.
Nachtrag: "Der Bericht ist nur eine unzulängliche Wiedergabe der Aussagen Putins.
Den größten Platz nehmen in der "Rossiskaja Gazeta" nämlich die Darlegungen zur aktuellen Kampfkraft der russischen Streitkräfte ein. Und da ist Putin eindeutig: Russland hat nach 1990 an Boden verloren, Entwicklungen versäumt, Modernisierungen nicht vorgenommen. Das erweckt einen Modernisierungsdruck, der, für sich genommen, mit dem Iran oder mit Georgien erst einmal gar nichts zu tun hat."






"Dies sei notwendig angesichts des von den USA und der NATO geplanten Raketenabwehrsystems, schreibt Putin in einem am Montag in der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" veröffentlichten Beitrag."
Unverschämtheit! Wahrscheinlich paranoid. Oder so. Die haben da nix zu essen. Nix zum Anziehen. So viele Frauen ohne Kleidung, die alles tun würden für ein bisschen Brot. Aber Waffen kaufen wollen.





Nachtrag: Hat jemand ne' Valium für meinem Blogger-Bestücker? Der ist gerade etwas verwirrt mit seinen Angeboten. Guut. Also: Gaaanz laaangsam. Noch maal. Mastercard? Toll! Paris? Gaaanz dolll. Danke. Abendkleid? Oooh! Danke. Massah. Sonst ich nämlich nackt.
Update: Nett. Jetzt krieg ich auch noch die "Miederwaren" dazu.
Update: Strapse sind o.k. Aber Ulla Popken nehme ich jetzt persönlich.




















.
.













Ich verstehe kein Goldmann-sachsisch. Kann mir jemand den Satz von Herrn Monti aus Italien übersetzen? Ich muss bei solchen Dingen immer gleich an den Lissaboner Vertrag denken und daran, dass Aufstandsbekämpfung dort durchaus Tote zur Folge haben darf.
















.
.














Ääääh, kann mich mal gerade jemand aufklären ???




"Und milde lächelnd wird Gauck das Gesetz zur Ratifizierung des ESM-Vertrages ratifizieren, was ja Wulff keinesfalls wollte.

Dass sich dahinter eine EU-Behörde verbirgt, die in Zukunft völlig unbehelligt von jeglicher staatlicher oder institutioneller Kontrolle und vorbei an den nationalen Parlamenten und dem EU-Parlament Milliardenbeträge aus den EU-Ländern einfordern kann interessiert die Massen dabei nur am Rande.

Deutschland wollte den ESM-Vertrag letzten November ratifizieren. Nachdem Wulff Widerwillen geäussert hatte, wurde dieses Vorhaben auf das erste Quartal 2012 verschoben.

Wulff wurde also gerade noch rechtzeitig "abgeschossen"."

















.
.















Na isses denn die Möglichkeit. Es gibt solche. Und solche. 2010sdafrika wünscht dem evangelischen Pfarrer Gauck viel Erfolg bei seiner, nein, nicht Missionsarbeit, sondern natürlich nur der Kandidatur zum Bundespräsidenten. Und verlinkt auf diesen Eintrag, der mit den Worten schließt: "Die 2010sdafrika-Redaktion bedankt sich beim Bundespräsidialamt für die Zusendung von Publikationen und Bildmaterial."
Toll, so eine internationale Zusammenarbeit. Wer da alles rechts in der Blogroll von 2010sdafrika steht. Ich hätte da auch noch ein paar passende Kochbücher zur südafrikanischen Küche.
Die Konkurrenz und Missionsarbeit unserer männlich dominanten Religionen ist auch in Afrika sehr gross. Da tut mann eben, was mann kann: "Die Gülen Bewegung ist im Bildungssektor in und außerhalb der Türkei sehr aktiv. Zum Beispiel betreiben Anhänger Gülens in vielen Afrikanischen Staaten Mittel- und Hochschulen."
So, und ein weiterer Blick in unsere massenmedialen Buchstaben-Welten lehrt uns alle wieder ein wenig über Meinungsmache in diesen munteren Zeiten. In der WELT druckt man ellenlange Kommentare zu Herrn Gauck von irgendwelchen Twitter-Accounts ab und beschreibt diese lustigen Zwerglis dann als "das Internet". Nee, wat ham wir uns da wieder alle amüsiert.
22.35 Uhr: Auch der SPIEGEL arbeitet jetzt hart am Image von Herrn Gauck. Thilo Sarrazin, Occupy, Vorratsdatendings. Sonst noch was? Weitere Fragen?







Herr Bosbach klingt gar nicht glücklich über die Art der Kandidatenaufstellung für das Amt des Bundespräsidenten. "Im Sender N24 sagte er: „Man sieht sich im Leben immer zweimal.“ Das Verhältnis zur FDP sei „jetzt etwas eingetrübt“."
Herr Rösler, was haben Sie nur getan? Vielleicht nicht genügend Kleingeld gehabt für die Freiheit? Teil 2? 4? 6? 7? Und wieviele jetzt noch? Und gedacht, von Gauck lernen heisst siegen lernen? Sozusagen Life Long Learning?
"Wohl aber habe Merkel deutlich gemacht, dass sie Gauck auf keinen Fall wolle, und als Argument genannt, er habe „nur ein Thema“. Gemeint war Gaucks Lebensthema, die Freiheit." Heil dir, deutsche Heimat.









Frau Ditfurth, das ist jetzt aber böse:




Die Soziologin und Mitbegründerin der Grünen Jutta Ditfurth bezeichnete Gauck als einen "Prediger für die verrohende Mittelschicht". Deutschlands politische Klasse habe sich des "lästig geworden kleinbürgerlichen, korrupten Aufsteigers" Wulff entledigt, "während die viel größeren Geschäftemacher der Parteien weiter ungestört ihren Interessen nachgehen können." Dass CDU/CSU, SPD, FDP und Grüne Gauck gemeinsam aufstellen, verrate, "dass uns noch mehr Sozialstaatszerstörung, noch mehr Kriege und noch weniger Demokratie drohen. Einen wie ihn holt man, um den Leuten die Ohren vollzuquatschen."



















.
.















Gutes Benehmen bei Frauen heisst: Diskutieren in allen Lebenslagen. Meistens. Wie man sich da doch täuschen kann. Sprach's. Und wulffte zum wiederholten Male zur kreativen Ankurbelung aller Kräfte die Märchenstunde auf den Anruf-Beantworter eines Mit-Glieds unserer luntelegenden Brigaden. Und siehe da: Wie schön, dass der SPIEGEL mit dem Düsseldorfer Blinker so früh morgens schon ganz mit dem Ohr am Puls der Zeit erscheint und so klug daherkommen kann. Die Intelligenz auf Achse. Sage ich da nur. Gebt dem Schreiber doch bitte ein Zückerli. Oder wie wäre es mit noch mehr: "Nights in White Satin"? Salz bitte, noch mehr Salz! Und nicht vergessen: Always look on the bride side of life!
Update: Sehr schön. Mein individueller Bloggeraccount wird auch schon wach. ADHS? Soll das jetzt eine Diagnose sein oder eine Anregung? *Möööp*.



















.
.















Für den Schull- und Veedelszug eine neue Zugleitung mit Ordnungswut? Aber doch hoffentlich nicht mit Hang zur überbordenden Statistik? Und welche Gruppen wurden aus dem Zug hinausschikaniert?





"Die musische Schule Pipa Pohl verabschiedete sich aus dem Zug und protestierte echt karnevalistisch gegen die überbordende Ordnungswut der Zugleitung und Bürokratie. So hatte man die gesamte Kapelle, die aus eigenen Reihen und nicht von weit her angemietet aus Kindern, Lehrern und ehemaligen besteht aus Protest als Zugordner verkleidet und damit zumindest zu Beginn für eine kleine Verwirrung gesorgt. Durch die Ordnungswut nehme man den Kindern und Jugendlichen den Spaß an der Teilnahme, so die Kritik. Dann was die Regulierer nicht wissen ist, wieviel Freizeit die Kinder- und Jugendlichen für die Zugteilnahme hergeben und sich damit ehrenamtlich engagieren. Wochenlang wird gemeinsam gebastelt, hergerichtet, die Bollerwagen beladen bis es endlich losgeht. Schade wenn Gruppen dann aus dem Zug hinausschikaniert werden."



















.
.















Nachtrag. Noch eine echte Überraschung. Und noch mehr Stoff zum Recherchieren. Zitat: "Sehe es anders: Gülens Schriften sind problematisch. Atheismus, Darwinismus, Feminismus, Linke sind ihm ein Graus. Mittlerweile wurden in den Niederlanden die staatlichen Subventionen für Gülens Schulen gestrichen, in Russland und in Usbekistan alle Schulen geschlossen.
Gülen gibt an auf der Universität Edirne studiert zu habenhttp://dialog-berlin.de/Fethullah... %C3%BClen/ , fakt ist dass er nur die VOLKSSCHULE absolviert hat. Weiters hatte Gülen jede Menge Schwierigkeiten die Green Card zu erhalten, aber zum Glück war da CIA-Mitarbeiter Graham Fuller ;)))"







Inwieweit steht in Köln die Dialog-Bewegung, auf deren Veranstaltungen man die Frauen zum großen Teil mit Kopftüchern sieht, in Kontakt mit Fetullah Gülen, der sich mit der Idee eines mystischen Islam an der Nursi-Bewegung orientiert? Heisst "Dialog" in der Demokratie, lächelnd schweigen im Gespräch und abwarten, bis die anderen bekehrt sind? Das Privatgymnasium in Köln ist der Aussage eines ehemaligen Besuchers der Dialog-Veranstaltungen nach "klein, aber fein". In der Pleite-Stadt Leverkusen, wo der Großkonzern Bayer Leverkusen residiert, hat die Bewegung ein Sozialprojekt für Jugendliche ins Leben gerufen.
Der folgende Artikel von YeniHayat gibt einen ersten Überblick: Die Gülen-Gymnasien Deutschlands - Lange bevor die Debatte um türkische Gymnasien in Deutschland losgetreten wurde, hatte die Fethullah-Gülen-Gemeinde ihre Privat-Schulen aufgebaut. Rund 90 Prozent der Schüler an diesen Schulen, die in 14 deutschen Städten existieren, haben eine türkische Herkunft. Deshalb dürfte die Forderung des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan nach türkischen Schulen in Deutschland die größte Zufriedenheit in der Gülen-Gemeinde ausgelöst haben. Sie betreibt weltweit in rund 120 Ländern Schulen und Kulturzentren. Auch Wirtschaftsunternehmen mit einem jährlichen Umsatz von ca. 26 Mrd. US-Dollar werden ihr zugerechnet.
Das Bildungssystem in Deutschland, stellt für die Einrichtung privater Schulen hohe Hürden. Die Überwindung dieser Schwierigkeiten und die Einrichtung der Privatschulen, “Işık Evleri – Lichthäuser” genannt, brauchten ihre Zeit und breiten sich nun wie ein Lauffeuer. Die Gülen-Bewegung, die ihre Aktivitäten in der Türkei unter die Losung stellt, “Unser Djihad ist die Bildung”, verfolgt nun diesen Weg auch in Deutschland.
Der erste Schritt war die Gründung von gebührenfreien Nachhilfekursen für Schüler. In Köln, Berlin, Stuttgart, München, Hamburg, Frankfurt/M und anderen Großstädten wurden Vereine gegründet, die diese Kurse anbieten."




















.

Sonntag, 19. Februar 2012

.














Es ist doch wirklich zu komisch, wo genau die Erinnerungslücken in der Datenbank der Blogs bei Blogger.com liegen. Und, ja, so kann's gehen.

















.
.














... Au ja. Der gut gewendete Herr Gauck. Von diversen Massenmedien bereits vorher intensiv beworben. Und von der SPD. Von Herrn Gabriel? Nun, das wird bestimmt wieder lustig. Und "Die Liberalen schlagen sich überraschend auf die Seite von SPD und Grünen." Noch eine echte Überraschung. Mehr Links in diesem Nachrichtenüberblick. Natürlich gibt's jede Menge Bullshit-Bingo: "Gauck war in Umfragen klarer Favorit der Bürger. Rund jeder Zweite hält ihn für geeignet." Wer sagt das? Max Weber? Siehe: "Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus". Nur ein paar kleine Anmerkungen:







Was wohl Jürgen Fuchs dazu sagen würde? Jetzt muss ich doch mal endlich "Magdalena" lesen. Aaah. Das gute alte Internet. "Larve"? Wikipedia sagt dazu, "Larve (von lat. lar, Plural: lares (römische Schutzgottheiten) bezeichnet in der Zoologie eine Zwischenform in der Entwicklung vom Ei zum Erwachsenenstadium." Aber was wird man dann nur? ET vielleicht, oder gut geführter OT, wenn einen die Trainer über dem Grossen See ganz besonders gut gewendet haben? Oder? Wer hat sich bei der FDP für ihn eingesetzt? Herr Rösler? Was machen Sie denn da?







Update: In Köln. Ach neee?!
Update: "Auf Wiedersehen Herr Gauck" hat wohl jemand allzu wörtlich genommen.
"Das Terpe-Papier reicht aus, ihn wie Tausende andere aus dem Öffentlichen Dienst zu verbannen. Gauck mit dem Stasi-Namen "Larve" ist nach Maßstäben seiner Behörde ein Täter. Ein von der Stasi überprüfter Täter, wie Stasi-Berichte über Gauck belegen. Daß Gauck im Öffentlichen Dienst verbleibt, wird im Osten als Ungerechtigkeit gewertet und missbilligt. Sonderschutz für einen willigen Vollstrecker ist eine noch harmlose Beschreibung dieses Umstandes."







Update: Als gut gewendeter evangelischer Pfarrer ist man natürlich auch Mitglied der Deutschen Nationalstiftung. Zitat: Die Stiftung hat unter anderem 10 Thesen veröffentlicht, wie unser Land umgebaut werden soll. Eine Auswahl (von mir auf den Punkt gebracht):







Umbau der Sozialversicherungen
Längeres Anhalten der Realeinkommen
Deregulierung, Privatisierung allen Ortes
Export, Export, Export fördern
Förderung des Wettbewerbs und Privatisierung der Universitäten
Mehr Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger
Sozialabbau vorantreiben
Soziale Marktwirtschaft schrittweise in eine freie Marktwirtschaft umwandeln






Hier sind klare Überschneidungen und ideologische Gemeinsamkeiten mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft zu erkennen." Zitatende.
Da erscheint mir dieser Satz fast wie eine Satire: "Merkel bezeichnete Gauck als "wahren Demokratielehrer", der wichtige Impulse für Globalisierung, die Lösung der Schuldenkrise und mehr Demokratie geben könne."
Nun, wie schrieb doch einst Dieter Nuhr nach der Wahl von Herrn Wulff per Twitter: Ich möchte Herrn Gauck trotz allem meine Glückwünsche aussprechen. Beim nächsten Mal ist das Land reif für einen Komiker.



















.
.













Nachtrag:



"Ihr müsst leider ummelden denn unsere Freunde von der Folterfront sind noch perfider als ihr es euch vorstellen könnt. Nach 6 Monaten in Behandlung sitzt die einst modere Frau die immer gut geschminkt und mit offenen Haaren zu sehen war in scharzer Schariavollkluft da und gratuliert bestimmt ganz freiwillig zur Revolution (so sagen Übersetzer).
Ob sie jetzt noch lebt oder tatsächlich tot ist weiß man bei den arabischen Märchenerzählern und Folterfreunden natürlich nicht. Aber zur Revolutionsfeier hat sie wohl noch gelebt.
Sie ist also keine Stimme Gaddafis sondern die Stimme der Revolution und damit eine gute Journalistin und das sollte doch gewürdigt werden."


















.
.














Deutschland hatte sich im März gemeinsam mit den BRIC-Staaten (Brasilien, Indien, Russland und China) der Stimme enthalten, als der UN-Sicherheitsrat grünes Licht für das militärische Eingreifen in Libyen gab, und anschließend nicht an dem Krieg teilgenommen. Dafür war insbesondere Guido Westerwelle unter heftigen Beschuss geraten.


















.
.















New York Times (NYT) Interview with Lizzie Phelan




"In fact, like in Libya, I was so overwhelmed by the volume of people that wanted to talk about their anger at the fabrications in the media of the NATO and GCC countries that my colleague Mostafa Afzalzadeh and I decided to make a documentary so that we could reflect what ordinary Syrian people are really saying. This documentary will actually expose how if it was not for such media the crisis in Syria would have been over before it started and the people of Syria would be living in peace now."





http://syriaonline.sy/?f=det&pageid=1514&catid=24
(Link bitte kopieren und einfügen, direkte Verlinkung nicht möglich)



















.
.














“What they did to Libya is nearly identical to what Hitler and his armies did against Poland and then Russia. Today therefore, Russia is defending the whole world against facism”



http://syriaonline.sy/?f=det&pageid=1512&catid=24
(Link bitte kopieren und einfügen, direkte Verlinkung nicht möglich)

















.
.














Die Kölner sind klasse!
Und die anderen natürlich auch.

















.
.














Niger. "Laut Mohammed Nasr al-Hraizi vom Übergangsrat verbreite Saadi al-Gaddafi aus dem Niger „Aggression gegen das libysche Volk und seine ehrenvolle Revolution“.

















.
.
















Kommentarbereich:
Wo ist Hala al-Misrati aus Libyen?
Wie auch immer:




Auf diesem Bild trug sie noch kein Kopftuch im Fernsehen. Ladies, und so verkleidet und eingeschüchtert sieht man dann aus, wenn man bereits den Faschisten in die Hände gefallen ist. Was dem SPIEGEL wohl auch nicht so sehr gefallen hat, sonst hätte er dieses Bild vielleicht auch im Artikel gezeigt. Alles verrückte und durchgeknallte Frauen, die einfach ihren Mund nicht halten können. Das haben sie nun davon. Nicht wahr?
Nun, viel Arbeit für (bewaffnete und - ja - gut ausgebildete) Frauen. Dazu gehört nicht nur die Ent.tarnung unserer Lügenbrigaden. In allen Ländern! So:
Geht behutsam mit den Eiern der (Wirtschafts-)faschisten und deren Diener um! Und selbstverständlich gibt es auch ein eigenes Programm für die Dienerinnen.

















.
.















Nachtrag zum Stichwort "Aufstandsbekämpfung"
via


















.

Samstag, 18. Februar 2012

.














Aaaaah. DAS ist der Fehler, den die syrische Regierung gemacht hat. Sie haben ihre neue Verfassung nicht von Facebook gestalten lassen. So wie die Isländer das gerade tun. Jemand noch ein Nickname übrig? Kohlarabi vielleicht? Oder GrünerGurkmurk? Und Katarinchen geht natürlich auch.


















.
.














Seid's Ihr jetzt vollkommen karnevalisiert? "Pinkfarbene Wollstulpen"? Und das Ganze mal wieder in der Nähe von Porz? Ich vermisse da noch die Wörter "Du kleiner Wichser" aus der Antwort in der SMS von vorhin.
















.
.















Eine echte Überraschung. Katar mal wieder. Die Rebellen, oder auch genannt die Opposition, oder auch die "Freie Syrische Armee" war mit Milan-Raketen ausgerüstet, wie ich gerade lese. Diese Raketen zerstörten im Kampf um Homs die Panzer der syrischen Armee. Daraufhin setzte diese dann Raketenwerfer ein.






Update: Das ist ja eine richtig rührselige Geschichte in der ZEIT, die da gerade im verlinkten Forum des Standard.at als Hinweis erscheint. Der Kampf der syrischen Opposition, dieses Mal beschrieben als aufrechte arme Menschen gegen die beiden bösen Mächte, natürlich die USA und - Oh, welch' Wunder - die Israelis. Sonst ist nämlich keiner beteiligt an der Finanzindustrie und dem Konzernkapitalismus.
Komisch, vom Referendum, der Verfassungsänderung in Syrien, steht da nichts. Und lesen wir etwas vom existierenden syrischen Sozialsystem? Nein, lesen wir nicht. Aber vielleicht lesen wir dort ja bald ein paar Informationen zur dringend benötigten Riester-Rente in Syrien. Mit begleitender Werbung im Magazin für ein paar Lebensversicherungen. Und einem Foto von Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer, ohne Bettina Körner Wulff und Christian Wulff, mit süssen kleinen syrischen Kindern auf dem Arm. Und einem Link auf eine gut behütete ExistenzgründerInnengruppe. Worüber sich sicher die Selbständigen unter uns, die in die Insolvenz getrieben wurden vom Konzernkapitalismus, ganz besonders freuen würden. Möchte einer der Herren vielleicht mal eben auf den nachdenkseiten nachgucken, ob frische Fotos für diesen Honigtopf wilder und wütender Männer schon geliefert wurden? Nein? Gibt's aber bestimmt auf dem nächsten Blogger-Kongress. Inklusive Leitfaden für den schnellsten Weg zur nächsten Befreiungarmee.






Zitat: "Jeder Schießstand für Milan Raketen, die in allen Eingangsstraßen von Bab Amr aufgestellt wurden, kostet 100 000 Euros, jede Rakete ungefähr 12 000 Euros. Die Raketen wurden mit einer Kadenz von zwei bis drei Stück pro Minute gefeuert. Solches Material wird von Nord-Aviation (France) et MBB (Deutschland) gebaut. Es wäre der freien « syrischen » Armee von Großbritannien und Deutschland geschenkt worden.
Im April 2011 hatten Offizielle aus Doha zugegeben, dass Katar Milan Raketen den libyschen Rebellen von Bengasi zukommen hat lassen, um die arabische Dschamahirija zu stürzen, indem sie sich seinerzeit auf die UNO Resolution stützten, die Lieferungen von «defensiven Waffen» (sic) an die libysche Opposition erlaubte."







P.S. Es nervt, wenn die Datenbank des Blogs ständig solche markanten Lücken aufweist. Zum Stichwort Homs fehlen die Einträge. Und hier noch eine weitere Ergänzung.






P.P.S. Alle zeigen jetzt mit dem Finger auf die anderen. Die waren das. Wir natürlich nicht. Das sind nicht unsere, ähhh, Freiheitskämpfer. Wie heisst noch dieser Drogencocktail, den manche so gerne bei Seminaren ins Wasser mixen? Manche reden danach wie ein Wasserfall.
"Was der syrische Machthaber Bashar al-Assad seit Monaten behauptet und vom Westen oft als Propaganda abgetan wird, dürfte stimmen: Syrien wird zum Aufmarschgebiet für Extremisten. US-Geheimdienstchef James Clapper erklärte bei einer Anhörung vor dem Kongress, dass al-Qaida syrische Widerstandsgruppen unterwandert habe. Anschläge in Syrien trügen die Handschrift von al-Qaida. „Wir gehen davon aus, dass al-Qaida aus dem Irak seinen Einfluss nach Syrien ausbreitet“, erklärte James Clapper."







P.P.P.S. Der Iran macht auch mit. Er hat Kriegsschiffe zur Unterstützung Syriens als "Friedensbotschaft" ins Mittelmeer gesendet.



















.

About This Blog